Willkommen

Mainz ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt in Rheinland-Pfalz und bildet zusammen mit Wiesbaden ein länderübergreifendes Doppelzentrum von rund 475.000 Einwohnern. Mainz versteht sich als eine Hochburg der rheinischen Fastnacht, mit zahlreichen Prunksitzungen wie z.B.“Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“. Die Stadt Mainz ist Sitz des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) und des Landesfunkhauses Rheinland-Pfalz des Südwestrundfunks (SWR). Eine Besonderheit des Stadtbilds sind seit 1853 die Straßenschilder: Straßen mit roten Schildern verlaufen vorwiegend senkrecht zum Rhein und Straßen parallel zum Rhein werden mit blauen Straßenschildern versehen. Dabei steigen die Hausnummern in den Straßen mit roten Schildern in Richtung Rhein und in den Straßen mit blauen Schildern mit der Flussrichtung des Rheins – jeweils ungerade Zahlen links und gerade rechts. Kleinere Straßen, die in den vom Rhein weiter entfernt liegenden Ortsteilen und Straßen deren Verlauf nicht eindeutig ist, sind mit weißen Schildern versehen.

Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und bei der Immobilienbewertung zu berücksichtigen ist, dass Mainz auch als Wein-Hauptstadt in Rheinhessen zahlreiche Besucher lockt. Für Wertermittlung und Gutachten ist auch die historische Mainzer Altstadt interessant. Die kunstvoll restaurierten Häuserfassaden und die prächtigen Barockkirchen zeugen von der reichen Mainzer Stadtgeschichte. Die Altstadt erstreckt sich im Schatten des Mainzer Doms bis zum Südbahnhof. In den verwinkelten Gassen, die kuriose Namen wie Nasengässchen, Heringsbrunnengasse oder Leichhof tragen, pulsiert das Leben. Sachverständige beziehen in ihre Gutachten die Tatsache ein, dass am Tag rege Betriebsamkeit auf den Straßen herrscht und in den kleinen Läden und Boutiquen und zu späterer Stunde sich die Mainzer und ihre Gäste in den gemütlichen und urigen Weinstuben und Kneipen aufhalten. Das Dom-Café wurde 1792 als erstes Kaffeehaus in Mainz und eines der ältesten überhaupt im heutigen Deutschland eröffnet. Seither besteht in Mainz eine florierende Kaffeehausszene und aus dieser Tradition heraus stammt auch noch die Beliebtheit von Brezeln und Salz-/Kümmelstangen.

Mainz kann als Geburtsstadt der Druckkunst auf eine lange Tradition von Bibliotheken und Büchersammlungen zurückblicken. Angefangen hat es mit der Bibliotheca Universitatis Moguntinae der 1477 gegründeten Kurfürstlichen Universität. Diese bildete 1805 den Grundstock für die Mainzer Stadtbibliothek. Weitere bis heute erhaltene Altbestände an Büchern der nunmehr städtischen Bibliothek resultieren aus den Büchersammlungen der Ende des 18. Jahrhunderts aufgelösten Klöster. Dem Dom gegenüber, im Zentrum der Altstadt, liegt das Gutenberg-Museum. Es ist eines der ältesten Druckmuseen und ein Ziel für Touristen und Fachleute aus aller Welt. Im Jahr 1900, zum 500. Geburtstag Johannes Gutenbergs, wurde das Museum von Bürgern gegründet. Es sollte den »Mann des Jahrtausends« ehren und seine technischen und künstlerischen Erfindungen präsentieren. In diesem Museum können sich die Besucher in den Abteilungen Buchkunst, Drucktechnik, Akzidenzen und Exlibris, Grafik und Plakate, Papier, Schriftgeschichte, Zeitungsgeschichte sowie moderne Künstlerbücher einen umfassenden Überblick über die Entstehung der Schrift und die Entstehung des Druckens verschaffen.